Lyrik & Musik

Hasspost / Vom Staat.


Ein Abend mit Katja Thowarth und Klaus Hensel

Man könnte mit „Vom Staat“ anfangen, ein kurzes Geplänkel bzgl. unterschiedlicher Textsorten einflechten. Und eine passende Kolumne. Oder Hassposts. Shitstorm lesen. Dann kann es gerne kryptisch werden, etwas kommen, das alle&keiner kapiert. Und er oder sie mit einem glorreichen Zweizeiler glänzen. Es müsste außerdem irgendwas vom HR erzählt werden, ein Gedicht, das dazu passt, das Historische abrundend. Später können Die Morlocks kommen, wo es rund geht in der HR-Kantine! Gedichte ... irgendwas mit Frauen, feministische Konter. Bspw. einen Text lesen gegen nackte Männeroberkörper. Und evtl. einen Hassbrief vorlesen. Dieser Hasspost einen Raum geben, um zu verstehen, von wo der Hass kommt.

Die Frankfurterin Katja Thorwarth hat an der Goethe-Universität im Turm Soziologie, Sozialpsychologie und Politik studiert, Schwerpunkt Qualitative Sozialforschung. Sie arbeitet als Journalistin und Autorin für die Frankfurter Rundschau und schreibt viel – aber nicht nur – über Innenpolitik, die Rechte und Gender. Gerne auch meinungslastig. Man kennt sie möglicherweise durch ihre politischen Kolumnen und Kommentare, außerdem ist sie als Gastautorin in zahlreichen Büchern vertreten.

Klaus Hensel, geb. am 14.5.1954 Kronstadt, lebt seit 13.12.1981 in Frankfurt am Main. Bücher: „das letzte Frühstück mit Gertrude“, „Oktober, Lichtspiel“, „Stradivaris Geigenstein“, „Summen im Falsett“ und „Humboldtstrasse, römisches Rot“. Preise: Leonce-und-Lena-Förderpreis; Kranichstener Literaturpreis, Rom-Stipendium in der Villa Massimo. Rundfunk- und Fernsehautor und -Redakteur bei verschiedenen Kultursendungen in ARD, 3sat und ARTE.

Lesungen:
Katja Thorwart
https://www.facebook.com/katja.thorwarth.1
Klaus Henselhttps://de.wikipedia.org/wiki/Klaus_Hensel
Klänge: Schallplatten

Einlass 20:00 Uhr / Beginn 20:30 Uhr

AK 6,- Euro, erm. 3,- Euro