Landungsbrücken Frankfurt

Daniela Dröscher: Körper & Geld (Scheibworkshop)


Eine Veranstaltung im Rahmen der Reihe Autorinnen / Identitäten / Perspektiven

SCHREIBWORKSHOP VON UND MIT DANIELA DRÖSCHER
Teilnahmegebühr: 7 €
Die Teilnahme am Workshop ist begrenzt auf 10 Menschen. Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich unter:
karten(a)landungsbruecken•org

Die Zusammenhänge zwischen Geld und Körper sind komplex. In der patriarchalen Klassengesellschaft lässt sich ökonomisches Kapital in ästhetisches Kapital übersetzen, und umgekehrt. Die Schönheitsindustrie lebt von Gefühlen des Makels, die sich insbesondere in die Körper von FLINTA*-Personen einschreiben. Auch für Menschen, die einen Klassenwechsel hinter sich haben, ist das Aussehen von erheblicher Bedeutung. Gemeinsam wollen wir im Workshop tradierte Blick-Ökonomien durchkreuzen und die Wechselwirkungen von Körper und Geld (neu) sehen lernen.

Ausgangspunkt ist mein Roman Lügen über meine Mutter, in dessen Zentrum eine mehrgewichtige Frau und die systematische Beschämung durch ihren Partner steht. Wer möchte, kann das Buch im Vorfeld lesen, es ist aber kein Muss; der Workshop soll sich an den Bedürfnissen und Wünschen der Teilnehmer:innen orientieren. Nach einer kurzen Lesung werden wir den Komplex „Körper & Geld“ schreibend erforschen: in Form von poetischen Listen und “Instructions“, 400-Zeichen-Miniaturen, Dialogen, Fragebögen, Bildunterschriften, einem kollektiven Adjektiv-Feuerwerk und „ersten Sätzen“.

DANIELA DRÖSCHER schreibt Prosa, Essays und Texte für die Bühne. Seit ihrem Memoir "Zeige deine Klasse. Die Geschichte meiner sozialen Herkunft"(Hoffmann & Campe 2018) beschäftigt sich Daniela Dröscher in unterschiedlichen Formaten und Konstellationen mit Klassenfragen. "Lügen über meine Mutter" (Kiepenheuer & Witsch) stand 2022 auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis.
_

Die Veranstaltungsreihe AUTORINNEN / IDENTITÄTEN / PERSPEKTIVEN #2 wird gefördert vom Deutschen Literaturfonds. Sie wird kuratiert von Antigone Akgün und Hannah Schassner.

Stand August 2022 gilt an den Landungsbrücken eine dringene Maskenempfehlung im Innenraum